Prozessoptimierung durch Wissensmanagement

Mit Wissensmanagement arbeiten Unternehmer zielgerichtet an und mit der Ressource „Wissen“. Es scheint auch logisch: Besitzen meine Mitarbeiter das beste Wissen, erzeugen so mit geringstem Aufwand das für unsere Kunden beste Ergebnis, ist uns nachhaltiges Bestehen und die Führungsposition am Markt sicher.

 

Wie kommt es aber, dass in vie­len Unter­neh­men noch Ent­wick­lungs­be­darf im Bereich des Wis­sens­ma­nage­ments herrscht? War­um sind nicht längst alle Geschäfts- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zes­se opti­miert? Da man beim Mana­gen von Wis­sen mit einer imma­te­ri­el­len Grö­ße zu tun hat, sind das Beob­ach­ten, Mes­sen und Bewer­ten von Wis­sens-Erfol­gen meist nur über ande­re Fak­to­ren mög­lich. Ist zum Bei­spiel die Wis­sens­da­ten­bank her­vor­ra­gend aus­ge­stat­tet und genutzt, merkt man dies in der Reduk­ti­on der Zeit, wel­che für die Suche nach Infor­ma­tio­nen nötig ist.

 

Grafik Wissensmanagement für Unternehmer

Probleme und Lösungen bei der Optimierung der Wissensprozesse

Probleme mit Wissenslücken und fehlendem Wissen:

  • Mit­ar­bei­ter han­deln nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen aber essen­ti­el­les Wis­sen fehlt?
  • Bei Pro­zess­op­ti­mie­run­gen geht der Mehr­wert für den Kun­den ver­lo­ren?
  • Ergeb­nis­se sind trotz hohem Ein­satz immer wie­der falsch?
  • Sie lau­fen hin­ter Ihren Kon­kur­ren­ten her?

Die Lösung für Ihr Wissensproblem:

Ent­lar­ven Sie Wis­sens­lü­cken und erken­nen Sie, wie Sie die­se nach­hal­tig schlie­ßen kön­nen. Opti­mie­ren Sie hier­zu Ihre Infor­ma­ti­ons­pro­zes­se und dabei nicht nur das Doku­men­ten­ma­nage­ment­sys­tem. Iden­ti­fi­zie­ren Sie die rich­ti­gen Doku­men­te und Wis­sens­trä­ger, erfül­len Sie die Bedürf­nis­se Ihrer Ziel- und Kun­den­grup­pen und nut­zen Sie den Mehr­wert der Res­sour­ce Wis­sen!


Probleme mit dem Nutzen und Zuordnen von Wissen:

  • Zeit und Geld wer­den ver­schwen­det, weil Pro­zes­se nicht inein­an­der grei­fen?
  • Ergeb­nis­se genü­gen nicht Ihren qua­li­ta­ti­ven Ansprü­chen?
  • Die Bear­bei­tung ein­zel­ner Auf­ga­ben dau­ert zu lan­ge?
  • Hohe Mit­ar­bei­ter­frus­tra­ti­on durch inef­fi­zi­en­te Pro­zes­se?

Die Lösung für Ihr Wissensproblem:

Decken Sie Hür­den auf, doku­men­tie­ren und eva­lu­ie­ren Sie Ihr Wis­sen. Denn durch eine effi­zi­en­te Pla­nung und Nut­zung der Res­sour­ce Wis­sen, gelingt es Pro­zes­se zu opti­mie­ren und gleich­zei­tig die Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on zu stei­gern!


Probleme mit der Verfügbarkeit und Sicherung von Wissen:

  • Kri­ti­scher Wis­sens­ver­lust droht?
  • Sie haben bereits ein Wis­sens­ma­nage­ment-Sys­tem, doch es fruch­tet nicht?
  • Unter­neh­me­ri­sche Wei­ter­ent­wick­lung ist durch unge­nutz­tes Wis­sen gehemmt?
  • Infor­ma­tio­nen feh­len oder müs­sen müh­sam gefun­den wer­den?

Die Lösung für Ihr Wissensproblem:

Schaf­fen Sie eine trans­pa­ren­te Infor­ma­ti­ons­ab­la­ge und koor­di­nie­ren Sie Ihre Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­zes­se. Ach­ten Sie dabei auf die Pass­fä­hig­keit für Ihre Struk­tu­ren und sichern Sie somit nach­hal­tig Ihr Unter­neh­mens­wis­sen. Hören Sie außer­dem auf, Wis­sens­ma­nage­ment als eige­ne Dis­zi­plin zu betrach­ten und gestal­ten Sie es ange­passt an Ihre Sys­te­me, Ihre Pro­zes­se und die Bedürf­nis­se Ihrer Mit­ar­bei­ter!

Denn erst, wenn es gelingt Wissensmanagement-Maßnahmen in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren, können Sie Prozesse optimieren und nachhaltigen Erfolg sicherstellen.

Methoden und Schritte der Prozessoptimierung mit Wissensmanagement:

Wis­sens­pro­ble­me sind extrem indi­vi­du­el­le Her­aus­for­de­run­gen. Wir kön­nen sie lösen indem wir ent­we­der eine Stra­te­gie der Doku­men­ta­ti­on anwen­den oder dar­auf ach­ten, dass das Wis­sen in den Köp­fen der Men­schen ankommt.

Die Schritte der Prozessoptimierung mittels Wissensmanagement sind:

  1. Das Pro­blem iden­ti­fi­zie­ren
  2. Das Ziel for­mu­lie­ren
  3. Indi­ka­to­ren ent­wi­ckeln, um zu erken­nen ob das Ziel erreicht wird
  4. Metho­den aus­wäh­len und anpas­sen
  5. Maß­nah­men set­zen
  6. Das Vor­ge­hen hin­sicht­lich der Ziel­er­rei­chung eva­lu­ie­ren
  7. Das neu gewon­nen Wis­sen sinn­voll für wei­te­re Pro­jek­te spei­chern

Wei­ter­füh­ren­de The­men:
Wis­sens­ma­nage­ment in Insti­tu­tio­nen